Landschaftsaufnahme - Hintergrund Großräschener See mit ein paar Gebäuden, im Vordergrund eine Parkanlage mit großen Findlingen | zur StartseiteBlick auf die Kirche von Dörrwalde mit gelbem Rapsfeld | zur StartseiteRapsfeld bei Barzig | zur StartseiteWeinscheune Foto C. Wobar | zur Startseite
 

Fördermittelkulissen

2023 Schlüsselübergabe im Sportgebäude Wormlage

ELER Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums

 

In Großräschen profitieren mehrere Projekte vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

 

  • Mehrgenerationenfitnesspfad Wormlage

  • Dorfgemeinschaftshaus Großräschen Ost

  • Panorama Radweg Ilse

 

Mehr Informationen über Großräschener Projekte.

 

Mehr Informationen über ELER

2023 Sitzung im Quartierstreff

Städtebauförderung Sozialer Zusammenhalt

Das Programm „Sozialer Zusammenhalt“ soll die Wohn- und Lebensqualität sowie die Nutzungsvielfalt in den Quartieren erhöhen, die Integration aller Bevölkerungsgruppen unterstützen und den Zusammenhalt in der Nachbarschaft stärken.

 

Ansprechpartner in Großräschen ist der Wertewandel e.V. mit Quartiersmanagerin Melanie Hesse im Quartierstreff an der Chransdorfer Straße.


Projekte sind unter anderem der Spielepfad, die Außenanlagen vom Haus Kunterbunt und das Quartierstreff.

 

Soziale Stadt in Großräschen

Informationen zum Förderprogramm 

Bürgergarten und Nachbarschaftswerkstatt

ESF-Bundesprogramm „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“

Das Programm „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ wird durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

 

Die verschiedenen Großräschener Projekte wie Bürgergarten, Nachbarschaftstreff und Beratungsstelle  sowie die passenden Ansprechpartner finden Sie hier.

Yoga als Prävention

Pflege vor Ort

Die kommunale Richtlinie „Pflege vor Ort“ als erste Säule des Paktes für Pflege hat zum Ziel, Menschen mit Pflege- und Hilfebedarf und ihre pflegenden Angehörigen wohnortnah zu unterstützen. Die Kommunen erhalten die Möglichkeit, durch die Fördermittel des Landes vor Ort bedarfsgerechte Angebote für Menschen mit Pflege- und Hilfsbedarf und deren Angehörige zu schaffen. Mit „Pflege vor Ort“ soll der Baustein für den Aufbau von alters- und pflegefreundlichen Sozialräumen gelegt werden, die sich durch die Zuständigkeit der Gemeinden und Ämter für die Antragstellung an den Bedingungen und Bedarfen vor Ort orientieren und diese zusammen mit den ortsansässigen Akteuren entwickeln. 

 

Bericht 2022 als PDF zum Download