Dörrwalde

Vorschaubild

Ruhig und abseits der Hauptstraßen gelegen, glänzt Dörrwalde mit vielen historischen Gebäuden. Eine Holländermühle als Gaststätte und Eventlocation, denkmalgeschützte, gepflegte Vierseithöfe, eine sanierte Dorfschmiede, die Dorfkirche, der Dorfplatz und das Umgebindehaus des ehemaligen Gutes prägen das Dorfbild. Der Dorfverein unterhält eine Heimatstube und pflegt bäuerliche und Lausitzer Traditionen. Aktive Pferdezüchter, Imker, Bauern und kleine Betriebe erfüllen das Dorf mit Leben. Die evangelische Kirchengemeinde und die Freiwillige Feuerwehr engagieren sich stark.

 

Fläche: 887 ha
Einwohner:  155
Ortsvorsteher: Herr Jörg Bergner
Verkehrsanbindung: 

A 13, Anschlussstelle Großräschen, B 96

Bushaltestelle

Bahnhof in Großräschen

Freizeit / Kultur: 

Radwanderwege

Gastronomische Versorgung

Geschichte:
1410  Urkundliche Ersterwähnung als "Dorrewalde"; die alte Zuckerstraße führte Richtung Welzow hindurch 
1542  Ersterwähnung der Windmühle im Landsteuerregister 
ab 1599  Zugehörigkeit zu Sachsen
1767 Einweihung der Kirche am Michaelistag
1815/16  Zugehörigkeit zu Preußen 
1852  abgebrannt, danach in Steinbauweise als Anger- oder Breitpassendorf wieder aufgebaut 
1858  Schulneubau fertiggestellt 
1974  Eingemeindung nach Großräschen 
1975 Abriss des Kirchturms wegen Einsturzgefahr
1995  Einweihung eines modernen Feuerwehrgerätehauses 
1996 Gründung des Dorfvereins, Sanierung der Holländermühle
2000 Einweihung des Dorfplatzes auf dem ehemaligen Gutshofgelände
2010 600 Jahrfeier, Veröffentlichung der Chronik, erster Spatenstich Kirchturm
2012 Einweihung Kirchturm
2014 Sieger im Wettbewerb des Landkreises OSL "Unser Dorf hat Zukunft"
2015 Glockenweihe Kirchturm
2016 Neupflanzung Linden und Friedenseiche
2017

Einweihung der "Lindenwarte" anlässlich des Dorffestes

Dörrwalde hat sich als drittplatziertes Dorf wieder erfolgreich am Dorfwettbewerb beteiligt

2021 Baubeginn Biotop Dörrwalde

 

Mühle und Pferdezucht in Dörrwalde Kutschentreffen
Dörrwalder Mühle  I. Paulick Kutschentreffen in Dörrwalde
2017 Frühjahrsputz vor dem Feuerwehrgebäude 2016 Neupflanzung der Linden
2017 Frühjahrsputz am Feuerwehrgebäude 2016 Neupflanzung der Linden

 

Homepage: www.doerrwalde.de


Fotoalben



Aktuelle Meldungen

Dörrwalder Lindenallee ist gut angewachsen

(10.11.2020)

Dörrwalde hat eine junge Lindenallee. 43 von Diplom-Gartenbaupädagogin Frau Subatzus persönlich ausgesuchte Winterlinden wurden im November 2016 dort gepflanzt. Jeder Standort wurde im Vorfeld auf Leitungen, Wurzelschutz und Wachstumsbedingungen geprüft. Durch großflächigen Bodenaustausch, spezielle wasserspeichernde Substrate und Pilze, die das Anwachsen unterstützen, hatten die Linden gute Startbedingungen. Die Pflanzung wurde durch die BUG durchgeführt, die in den letzten Jahren auch die Pflege und das Gießen übernommen hat. Nach 4 Jahren ist der Pflegevertrag jetzt ausgelaufen und aus diesem Grund haben Frau Graf vom Bauamt der Stadt Großräschen, Dorfbeiratsmitglied und Landschaftsarchitekt Roland Subatzus, Ortsvorsteher Jörg Bergner und Bauleiterin Roselies Halko von der BUG in einer Endabnahme am 4. November 2020 die Bäume geprüft. Bis auf einen durch Splintkäfer befallenen Baum haben alle Linden die trockenen letzten Jahre gut überstanden. Die Profis waren mit dem Wachstumsfortschritt sehr zufrieden. Der beschädigte Baum wurde ersetzt. Bei einer Linde muss der durch einen Vogel abgebrochene Leittrieb hergestellt werden. Jörg Bergner „Ich bedanke mich bei allen Dorfbewohnern, die im Hochsommer hin und wieder ein paar Kannen Wasser zusätzlich an „ihre Linde“ gegossen haben. Das ist den Bäumen gut bekommen.“

 

Bürgermeister Thomas Zenker: „Nach intensiven Diskussionen, ob die alten Bäume nicht doch erhalten werden können, hatte sich die Mehrheit von Dörrwalde für eine Neupflanzung entschieden. Das Ergebnis hat unsere Erwartungen erfüllt. Die gesunden 5 m hohen Bäume sichern den Dörrwaldern ihre Lindenstraße für die nächsten 100 Jahre. Als Nächstes werden Mitte Dezember 16 Spitzahorn-Jungbäume am sanierten Radweg von Dörrwalde nach Woschkow gepflanzt. Sie ersetzen die überalterten Pappeln, die im November im Zuge der Baumaßnahme im Auftrag des Landkreises entfernt wurden.“

 

Die Winterlinde war der Baum des Jahres 2016, der Bienen- und Hummelfreund mit der herzförmigen Krone wird nur etwa 15 - 25 Meter hoch. Die alten Linden waren durch Bodenverdichtung in einem sehr schlechten Zustand. Auch die Friedenseiche wurde durch einen neuen Baum ersetzt. Der Krieger- und Veteranenverein hatte die Eiche zur Erinnerung an die Völkerschlacht gepflanzt. Die junge Friedenseiche steht nun auf einem besseren Standort und hat ein ansprechendes Umfeld. Direkt neben dem Baum hat die restaurierte Postsäule einen Ehrenplatz erhalten. Die Kosten von ca. 42.000 Euro wurden teilweise über die Stadt Großräschen und über Ausgleichsmittel des Landkreises OSL finanziert.

Foto zu Meldung: Dörrwalder Lindenallee ist gut angewachsen

Doppeltes Elternglück in Dörrwalde.

(11.12.2019)

Herzlich Willkommen im Dorf mit Zukunft

Im Herbst 2019 gab es doppeltes Elternglück in Dörrwalde.
 

Max Kaulfers,

geb. am 29.08.2019, mit Mama Natalie


Lennard Büttner, geb. am 23.11.2019, mit Mama Christina



Auf der Grundlage eines entsprechenden Beschlusses des Dorfbeirates überbringt der Ortsvorsteher Jörg Bergner die Glückwünsche und übergibt den Neuankömmlingen kleine Präsente

Foto: Marcel Bremer
 

Foto zu Meldung: Doppeltes Elternglück in Dörrwalde.

Baumfällungen leiten Sanierung des Radweges zwischen Dörrwalde und Woschkow ein

(21.11.2019)

Anfang Dezember werden 43 Pappeln am Fürst-Pückler-Radweg zwischen Dörrwalde und Woschkow gefällt. Die Bäume sind zwischen 15 und 20 m hoch, aber leider eine Gefährdung für die Radfahrer. Für die Verkehrssicherheit ist eine Fällung unumgänglich. 

 

Die Untere Naturschutzbehörde hat die Maßnahme bereits genehmigt. Im nächsten Jahr wird der Radweg im Rahmen einer großflächigen Modernisierung der Fernradwege saniert und im Waldbereich mit einem beidseitigen Wurzelschutz versehen. Bauherr ist der Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Die Stadt Großräschen trägt 10% entstehenden Baukosten, 90% kommen aus Fördermitteln des Landes Brandenburg zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur.

 

Sobald die Baumaßnahme beendet ist, werden durch die Stadt Großräschen an beiden Seiten des Radweges neue Laubbäume und Sträucher gepflanzt. Dabei helfen Wurzelsperren, den Radweg vor Wurzelaufbrüchen zu schützen.
 

Foto zu Meldung: Baumfällungen leiten Sanierung des Radweges zwischen Dörrwalde und Woschkow ein

Kirche Dörrwalde

(07.11.2019)

Innenaufnahme der Kirche

Von April  bis Oktober ist die Kirche in Dörrwalde einmal im Monat zu einer "Radlerandacht" geöffnet. Genaue Informationen zu diesen Veranstaltungen finden sie im Gemeindebrief der evangelischen Kirchgemeinde. Er ist unten downloadbar.

Die Kirche kann gern auch außerhalb der genannten Termine nach Absprache mit Herrn Manfred Großmann besucht werden. 

 

Manfred Großmann 

Telefon: 035753 13721  

Mobil: 01755102628

 

 

 

 

[Informationen zur Kirche]

[Gemeindebrief Januar bis März]

Foto zu Meldung: Kirche  Dörrwalde

Heimatstube

(07.09.2019)

Heimatstube.

Im Dorfvereinsgebäude, Lindenstraße 10, ist die Heimatstube eingerichtet. In der Heimatstube wird die Dorfgeschichte mit Dokumenten, Bildern und Ausstellungsstücken dargestellt.

Interessenten, die die Heimatstube besuchen wollen, melden sich bitte bei Jörg Bergner : Tel. 0151 56 97 54 60.

 

Der genannte Ansprechpartner vermittelt den Gästen gern auch einen Besuch der örtlichen Dorfkirche.

 

[Information zur Heimatstube und zum Dorfverein]

Foto zu Meldung: Heimatstube