• Start
  • » Nachrichten
  • » Soziale Stadt Großräschen Schau- und Lehrgarten für Permakultur

Soziale Stadt Großräschen Schau- und Lehrgarten für Permakultur

27.04.2021
Vorschaubild zur Meldung: Soziale Stadt Großräschen Schau- und Lehrgarten für Permakultur

Direkt neben der Nachbarschaftswerkstatt der BIWAQ wird gerade ein Zaun gebaut, dahinter soll es bald grünen und blühen. Der marode Markt, der früher an dieser Stelle stand, wurde mit Fördermitteln aus dem Programm „Soziale Stadt“ abgerissen. Auf der freigewordenen Fläche möchte die WEQUA nach dem Beispiel der Gärten in der Gartensparte Morgensonne in Lauchhammer einen Schaugarten in Permakultur anlegen.

Im Dezember fand dazu eine Informationsveranstaltung im Kurmärker statt, zu der auch die Gartensparten eingeladen waren. Es gibt schon erste Interessensbekundungen von Teilnehmern der Nachbarschaftswerkstatt und des Projektes Soziale Stadt, die sich für Gartenarbeit interessieren. Der Bürgergarten soll nach und nach mit dem Wissen der Akteure wachsen und gedeihen. Dabei sollen in Workshops und Lehrtafeln die Vorteile der Permakultur allen Garten- und Grundstücksbesitzern nahegebracht werden.

 

Ziele der Permakultur

 

  • Nachhaltigkeit – Müll vermeiden, Nachnutzung von Vorhandenem, Überfluss mit anderen teilen, Selbstversorgung, Wasser sparen, Regenwasser nutzen, mehrjährige Pflanzen und selbst aussamende Pflanzen, Recycling von vorhandenem Material
  • Naturschutz – funktionierende Ökosysteme, Pflanzenvielfalt, regionale Pflanzenauswahl und Erhalt alter Sorten, Insekten und Bienenfreundlichkeit
  • Bodenverbesserung – durch Mulchen, Gründüngung, Fruchtfolge und Mischkulturen
  • Wohlbefinden – Aufenthaltsbereiche und Arbeitserleichterung durch fast „betreuungsfreie“ Gartenbereiche.

 

Im Bürgergarten in Großräschen sollen nach und nach folgende Bereiche entstehen:

 

  • Blühwiese
  • Hecken und Kleinbäume
  • Benjeshecke
  • Obstbäume
  • Insektenhotels
  • Beerenobst
  • Komposthaufen
  • Arbeits- und Sitzbereiche
  • Kräutersteinberg
  • Schnitt- und Trockenblumen
  • Kastenbeete und Hochbeete mit Gemüse und Kräutern


Der Garten soll organisch wachsen und sich mit den ehrenamtlichen „Gärtnern“ entwickeln. Er wird von der Gartenbauingenieurin Veronika Knechtel, Dipl. Ing. Steffen Richter von der WEQUA und vom Permakulturdesigner Thomas Noack fachlich betreut.  Geplante Workshops sind „Pflanzung von Gehölzen“, „Errichten von Kastenbeeten“, „Gemüseanbau in Mischkulturen“ u.a.m.

 

Veronika Knechtel, WEQUA sagt: „Wir freuen uns schon auf Gespräche über den Gartenzaun mit den Kleingärtnern aus Großräschen. Wir würden gern ein Netzwerk aufbauen, um Wissen, Ideen, Samen, Ableger oder Material z.B. Äste für die Benjeshecke auszutauschen.“

 

Kontaktdaten:

Schau- und Lehrgarten Permakultur

Selber planen, pflanzen, pflegen, ernten, verbrauchen

 

Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 13:00 -16:00 Uhr sowie nach Vereinbarung.

 

Ansprechpartner vor Ort:

Viktoria Kricke: 0152 29708649;

Veronika Knechtel: 03574 4676 2256 2027;

 

Foto: Das Großräschener Unternehmen Um- und Ausbau Melke setzt mit dem Zaun den Startschuss für das Projekt Permakulturgarten als weiteren grünen Treffpunkt in der Nordstadt

Weitere Informationen: