Freienhufen 

Autobahnanschluß inklusive 

Fläche:

1.226 ha 

Einwohner: 

651
   

Verkehrsanbindung:

  • A 13, Anschlussstelle Großräschen
  • direkt an der B 96
  • Bushaltestelle
  • Bahnhof in Großräschen 
   

Freizeit / Kultur: 

  • Radwanderwege
  • Turnhalle, Kegelhalle
  • Pension
  • gastronomische Versorgung 
   

Wirtschaft: 

  • Industrie- und Gewerbegebiet "Sonne" mit Gleisanschluss (freie Ansiedlungskapazitäten vorhanden)
  • mittelständische Unternehmen des Bauhaupt- und -nebengewerbe
  • Handwerksbetriebe
  • Gaststätten
  • am zukünftigen Großräschener See gelegen
   

Geschichte: 

 
1279  Urkundliche Ersterwähnung 
1285 Erste Kirche erbaut 
1816  Zugehörigkeit zum Amt Senftenberg
1842  Betreibung von zwei Windmühlen 
1896, 1900  Entstehung der Brikettfabriken "Renate" und "Eva" 
1899  Einweihung der Schule
1907  Erstes eigenständiges evangelisches Pfarramt in Freienhufen mit Barzig
1921  Gründung der freiwilligen Feuerwehr 
1952-1954  Bau der neuen Brikettfabrik "Sonne I" 
bis 1957  Ausbau dieser Brikettfabrik 
1959-1961  Aufbau der Fabrik "Sonne II", parallel dazu Errichtung des Kraftwerkes 
1990 eine Brikettanlage von "Sonne I" wird in eine Staubmahlanlage umgewandelt 
1994 Abschluss der Neugestaltung der Ortsdurchfahrt (B 96)
1997  in "Sonne" wird das letzte Brikett gepresst; Eingemeindung in die Stadt Großräschen