Dörrwalde 

www.doerrwalde.de

Ruhig und abseits der Hauptstraßen gelegen, glänzt Dörrwalde mit vielen historischen Gebäuden. Eine Holländermühle als Gaststätte und Eventlocation, denkmalgeschützte, gepflegte Vierseithöfe, eine sanierte Dorfschmiede, die Dorfkirche, der Dorfplatz und das Umgebindehaus des ehemaligen Gutes prägen das Dorfbild. Der Dorfverein unterhält eine Heimatstube und pflegt bäuerliche und Lausitzer Traditionen. Aktive Pferdezüchter, Imker, Bauern und kleine Betriebe erfüllen das Dorf mit Leben. Die evangelische Kirchgemeinde und die Freiwillige Feuerwehr engagieren sich stark.

 

Fläche: 887 ha
Einwohner:  165
Ortsvorsteher: Herr Bergner
Verkehrsanbindung:  A 13, Anschlussstelle Großräschen, B 96
Bushaltestelle
Bahnhof in Großräschen
Freizeit / Kultur:  Radwanderwege
Gastronomische Versorgung
Geschichte:
1410  Urkundliche Ersterwähnung als "Dorrewalde"; die alte Zuckerstraße führte Richtung Welzow hindurch 
1542  Ersterwähnung der Windmühle im Landsteuerregister 
ab 1599  Zugehörigkeit zu Sachsen 
1767 Einweihung der Kirche am Michaelistag
1815/16  Zugehörigkeit zu Preußen 
1852  abgebrannt, danach in Steinbauweise als Anger- oder Breitpassendorf wieder aufgebaut 
1858  Schulneubau fertiggestellt 
1974  Eingemeindung nach Großräschen 
1975 Abriss des Kirchturms wegen Einsturzgefahr
1995  Einweihung eines modernen Feuerwehrgerätehauses 
1996 Gründung des Dorfvereins, Sanierung der Holländermühle
2000 Einweihung des Dorfplatzes auf dem ehemaligen Gutshofgelände
2010 600 Jahrfeier, Veröffentlichung der Chronik, erster Spatenstich Kirchturm
2012 Einweihung Kirchturm
2014 Sieger im Wettbewerb des Landkreises OSL "Unser Dorf hat Zukunft"
2015 Glockenweihe Kirchturm